fiedelia

Mein Background

Bundeswehr

Die erste Hälfte meines Berufslebens habe ich bei der Luftwaffe verbracht. Sie lässt sich in drei Verwendungen teilen. In der ersten Verwendung durchlief ich in einer Einsatzstaffel alle Funktionen vom Gruppenführer bis zum stellvertretenden Einheitsführer. Dort war ich zuletzt für den Einsatz und die Ausbildung von 350 Soldaten verantwortlich.
Es folgte eine Stabsverwendung mit Disziplinarverantwortung. Schließlich endete meine Dienstzeit an der Offizierschule der Luftwaffe als Ausbilder für den Führungsnachwuchs.
Schon während dieser Zeit war ich stark an Themen der Mitarbeiterführung, -motivation und Personalentwicklung interessiert. Dennoch wollte ich auch wissen wie Unternehmen funktionieren und entschloss mich daher für meinen nächsten Schritt.

 

Studium

Für meine persönliche Entwicklung war mir ein Studium sehr wichtig. Da dies in meiner Laufbahn nicht möglich war, verließ ich die Bundeswehr und studierte an der Fachhochschule München Wirtschaftsingenieurwesen (Maschinenbau und Betriebswirtschaft). Ich entschied mich für dieses Studium, da ich von meiner Schulbildung zwar technisch geprägt war, dies aber nicht von betriebswirtschaftlichen Themen losgelöst sehen wollte.

Ein entscheidender Abschnitt war für mich mein zweites Praktikum bei einem Unternehmen für Personal- und Organisationentwicklung. Hier hatte ich nicht nur die Möglichkeit eine fünfwöchige Coaching-Ausbildung zu machen, sondern auch gleich das Gelernte in diversen Projekten umzusetzen.

Bei der Suche nach einem Thema für meine Diplomarbeit kam ich schließlich auf „Wissensmanagement“. Somit konnte ich alle meine Interessen verbinden, denn es war sowohl technisches Verständnis gefordert, als auch Bereiche der Personalentwicklung und betriebswirtschaftliche Betrachtungen. Die damalige DASA-Augsburg war an dem Thema interessiert und ich entwickelte ein Konzept für die Einführung von Wissensmanagement.

 

CONET

Anfang 2000, begann ich als Projektleiter für Internet- und Extranet-Projekte bei Der CONET Consulting AG. Kurze Zeit darauf übernahm ich die Leitung der Geschäftsstelle in Augsburg und es kamen auch noch Portal- und Integrationsthemen mit dazu. Als Wissensmanagementspezialist war es meine Aufgabe diese Projekte dahingehend auszurichten und auch vermarktbar zu machen. Die Portaltechnologie erwies sich dabei als eine
gute Ausgangsbasis für eine kontextsensitive Informationsnutzung. Zu unseren Kunden gehörten Unternehmen wie Cortal Consors, Amway, MAN und Dachser, sowie zahlreiche Unternehmen aus dem Mittelstand.

Auf Grund einer strategischen Neuausrichtung, habe ich mich dann dazu entschlossen für CONET einen internationalen Partner Channel, für die CONETWeaver Suite, aufzubauen. Zunächst in Europa, später haben wir uns dann auf die USA fokussiert, da hier der größte SAP Markt außerhalb Deutschlands besteht. Die Integration eines Groupwaresystems wie Lotus Notes in das SAP Portal (zusammen mit den SAP KM Funktionalitäten boten ein reiches Spektrum für Wissensmanagementansätze.

 

Solutions Consultant für SAP NetWeaver BW

Schon während meiner Zeit bei CONET haben mich die Bereiche Data Warehouse, Data Mining und Business Intelligence sehr interessiert. Sie stellen für mich eine der mächtigsten Entscheidungshilfen für Führungskräfte dar. Nach meinem Ausscheiden nutzte ich daher die Zeit für eine Zertifizierung zum SAP Consultant (NetWeaver 2004s – Business Intelligence + Controlling), die ich im letzten November abschloss.

Hochschule Augsburg

In den Wintersemestern gehe ich an der Hochschule einer Lehrtätigkeit für das Fach „Wissensmanagement“ nach. Ziel ist es hierbei für die Studenten im Fachbereich Informatik Sensibilität für den User-Nutzen zu entwickeln und das unter Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen.
In letzter Zeit ergaben sich hierzu auch noch zwei Projekte. Mit dem einen verfolgen wir das Ziel eine Benchmark-Plattform aufzubauen um Wissensmanagementtools lösungsorientiert miteinander zu vergleichen. Am zweiten Projekt arbeiten verschiedene Fachbereiche aus der Gestaltung und der Informatik zusammen um Pattern-basiert einen intuitiven Wissenszugriff zu ermöglichen.